Seitenwand erneuern

 

 

Nach einem Unfall, bei der eine junge Dame meinte, mitten auf einer Bundesstraße zwei Meter vor uns, wenden zu müssen und nur noch eine Vollbremsung und rumreißen des Lenkrades schlimmeres Verhindern lies, wurde unsere Seitenwand etwas in Mitleidenschaft gezogen.

 

 

 

 

Das hätte heftigst in die Hose gehen können wenn genau zu dem Zeitpunkt als ich links rübergezogen hatte um sie nicht von hinten zu rammen, solch ein Vierzigtonner  gekommen wäre .

Da es keine Zufälle gibt, kann ich nur sagen:

Gott sei Dank!

Alles ohne Verluste doch noch gutgegangen.

Hilft ja alles nix, aber nach fast genau einem Jahr mit "offener Seite" herumfahrerei und

nach viel Infos einholerei und Materialbeschaffung muss das jetzt wohl mal losgehen ;-)

 

Hier hatte ich nach langer Sucherei eine "goldene" Tür gefunden: Firma Bunse

 

Das Blech vom Aufbau der Firma Lord Münsterland (LMC) hatt sage und schreibe 1,2mm!

Heutige Womos mit Aluaufbau gerade mal 0,5mm!

Das Blech (allerdings nur 0,5mm) konnte ich schnell und günstig bekommen.

Hätte ich vorher die Firma Bunse gekannt hätte ich es dort geholt, denn er hat noch das gute dicke Blech....

 

Unten herum ist nur eine schmale Schürzenleiste angebracht gewesen.

Mir schwebt eine durchgehende L-Leiste vor und auch der Radlauf soll nicht nur mit einer doofen dünnen Leiste mit sich zusammenziehenden Gummifüllern bestehen, sondern möglichst aus einem Stück sein.

 

Entschieden haben wir uns für eine Aluverblendung aus einem Stück geschnitten an der unten ein Streifen angeschweißt werden soll.

Somit fällt die Stücklerei weg und man hat auch keine Gehrungsschnitte die man dann mit Sikka kaschieren muss.

 

Aber soweit sind wir noch nicht.

Erstmal fangen wir vorne an der Ecke an.

Diese habe ich sozusagen "noch etwas nachgebogen" als ich.....naja.....sagen wir es war ein Unfall der besonderen Art ;-))

 

So schaut das aus hinten rechts: 

Aber wie gesagt, ersma fangen wir vorne an:

 

Leiste weg, Dekalin bzw. Dekaseal auch.

Seitenwand aufklappen.

Styropor raus.

Holz neu aufdoppeln.

Styro wieder rein.

Anstatt der zigfachverschachtelten Leiste mit Füllergedöns durch die wie man sehen kann auch Feuchtigkeit irgendwann eindringen kann, eine durchgehende Alu-Riffelnlech L-Leiste, mit Dekalin und Verschraubt.

 

Die Eckleiste wird noch Schwarz  und das

Abschlussblech in Wagenfarbe RAL 9001 lackiert.

 

das ist die Ecke vorne rechts:

So dann gehen wir mal hinten ran.

 

DER Kleber für solche Geschichten, wie Holz miteinander verbinden und vor allem das Alublech vollflächig auf die Holzlattung und Styropor zu kleben heißt:

 

"Caravan Kleber 145/31 HV der Firma technicoll".

 

Das Zeug ist absolut der Oberhammer!!

Es ist relativ flüssig so das man nicht mit der Kartuschenspritze sich den Wolf pressen muss.

Sehr angenehm.

Trotzdem läuft es nicht ab, haftet sehr gut.

Es schäumt nach einigen Minuten auf, ähnlich wie Montageschaum, füllt Unebenheiten aus und................klebt wie die Wutz!!!

Sogar mit Nitro bekommt man das Zeug nicht mehr von den Fingern.

das Zeug auf der Haut ist schlimmer wie Superkleber.

Egal, wächst sich von alleine raus ;-))

 So und nun erstmal schööön trocknen lassen und dann...

...das Blech zuschneiden...

 

 

 

 

 

 

... das Styropor in die Ausfachungen kleben...

 

 

 

...und das Blech mit dem Superdupperkleber drankleben.

so, schööön pressen und warten ;-) ...datt kömmt schon ;-))

am wochenende kommen die fixundfertigbilder rein ;-))

 

 

So, endlich fertig *freu*...................: